Hinrich Stolten 1865 geboren
Johann Adolf Stolten
Sophie Stolten

1838
Generation 8
Sülfed Kassburg
Hans Hinrich & Anna Catharina Stolten

Hans Hinrich Stolten
Geboren: 11. November 1838 in Tönningstedt auf Hufe 2
Gestorben: 5. Juni 1893 im Alter von 54 Jahren
Beruf: Tischler in Sülfeld/Kassburg
Vater: Casper Hinrich Stolten, geb. 11. März 1798 in Leezen
Mutter: Anna Elisabeth Stolten, geborene Harms

Anna Catharina Dorothea Stolten, geb. Krüger
Geboren: 16. November 1842 in Sülfeld
Gestorben: 8. September 1892 an der Cholera
Beruf vor der Ehe: Dienstmagt bei Hufner Kabel in Tönningstedt
Vater : Johann Hinrich Krüger, Halbkäthner in Sülfeld
Mutter: Anna Dorothea Krüger, geborene Finnern (Hier ist ein Hinweis auf die Verwandschaft mit Familie Finnern. Aus dieser Familie stammt auch
Berta Finnern)

Heirat von Hans Hinrich und Anna Catharina Dorothea am 20. März 1868 in Sülfeld
(Quelle: laut Kirchenbucheintrag Nr. 35 des Jahres 1865 aus dem Geburtenbuch. Hier wurde ein Nachtrag als Randnotitz bei der Geburt des 1. Kindes Hinrich vorgenommen. Wortlaut: Die Eltern sind getraut am 20. März 1868) Ob Hinrich und Dorothea 3 Jahre in wilder Ehe gelebt haben? In dieser Zeit?

Anna Catharina Dorothea stammt von der Kassburg. Hans Hinrich wurde durch die Heirat Besitzer dieses Hauses, das noch Heute (Mai 2004) von den Stolten’s bewohnt wird.

Kinder von Hans Hinrich und Anna Catharina Dorothea:
Hinrich Stolten (Lest seinen Taufeintrag im KB weiter unten)
Geboren: unehelich am 3. Februar 1865 in Kaßburg/Sülfeld.
Getauft: 5 März 1865 in Sülfeld
Gestorben: 5.Juni 1915 an einer Nierenoperation
Johann Adolf Stolten  <--- Direkte Line zu Heiko Stolten 1958
Geboren: 28. Juni 1868 in Kaßburg/Sülfeld.
Gestorben: 30.Juli 1945 an Leberkrebs in Hamburg im AK Barmbek
Ernst Hinrich Stolten  
Geboren: 24. Juli 1870 in Sülfeld,
Gestorben: 3. September 1892 an der Cholera
Doris Stolten  
Geboren: 1. Februar 1873 in Sülfeld,
Gestorben 12. September 1892 an der Cholera
(
Die Cholera in Hamburg, Die Chronik)

Sophia Margaretha (Sophie) Stolten  
Geboren: 7. November 1875 in Sülfeld
Gestorben: 6. August 1948 in Sülfeld

Diese Beiden sind...
Die Eltern von Johann-Adolf Stolten
Die Großeltern von Friedrich August Stolten
Die Ur-Großeltern von Gerhard Stolten, Reinhard Stolten
Die Ur-Ur-Großeltern von Heiko Stolten, Meike Stolten, Anja Stolten
Die Ur-Ur-Ur Großeltern von Joshua Stolten und Maila Melina Stolten

Quelle der Daten: Heiko Stolten und Ariernachweiß Friedrich Stolten

So kam die Cholera 1892
von Hamburg nach Sülfeld.

Ernst Stolten war als junger Soldat in Hamburg stationiert. Eben zu jener Zeit als in Hamburg die verheerende Choleraepedemie ausbrach. Jedoch wohl nichts ahnend davon, bekam Ernst Heimaturlaub und wollte ein paar Tage bei seinen Eltern und Geschwistern in Sülfeld verleben. Nichts ahnend auch davon das er die tödliche Cholera bereits in sich mit nach Hause brachte. Nach Sülfeld in die Kaßburg. Innerhalb weniger Tage starb Ernst, Doris seine Schwester und seine Mutter an der Cholera.

Kirchenbucheintrag von der Geburt Hinrich Stolten (Originalabschrift)
Hinrich Stolten
, unehelich geboren zu Kaßburg von der Dienstmagt
Anna Catharina Dorothea Krüger, Tochter des Halbkäthners in Sülfeld
Johann Hinrich Krüger und der Anna Dorothea, geb. Finnern eheliche Tochter, geb. (16. Nov.
1842 – 22 J.) Als Vater des Kindes ist angegeben der Hufnersohn Hans
Stolten in Tönningstedt.
* Stuprata hat 10 Monate vor ihrer Entbindung bei
dem Hufner Kabel in Tönningstedt gedient, woselbst auch die Schwängerung
geschehen sein soll.

Gevattern: 1. Hans Hinrich Finnern, Fredesdorf
         2. Hinrich Krüger
         3. Maria Timm, Oering

Randnotiz neben dem Taufeintrag:
Handschriftlich mußte der vermeintliche Vater Hans Hinrich Stolten mit seiner Unterschrift bestätigen, das das Kind Hinrich Stolten von ihm als Sohn anerkannt wird. Wortlaut:
Hinr. Stolten Krüger wir von mir anerkannt.
H.H. Stolten (Unterschrift)

* Stuprata = Latein: unehelich geschwängerte / die geschändete

Im Wonnemonat Mai 1864 hat sich also Bauer Kabel’s Dienstmagt Anna Catharina Krüger mit Hans Hinrich Stolten heimlich zu einem Techtelmechtel im Heu getroffen. Das es im Laufe des zusammenseins auch zur schönsten Nebensache der Welt gekommen ist beweist der Taufeintrag und der mahnende Unterton des Pastors der den Taufeintrag verfasst hat. Es ist dann aber (für damalige Moralvorstellungen) doch noch alles gut geworden, denn die “Sünder” haben ja später geheiratet. Gott sei Dank will ich mal sagen, denn diese 2 sind meine Ur-Ur-Großeltern. Und wo wäre ich wohl heute wenn die Zwei sich nicht auf Bauer Kabel’s Hufe heimlich vergnügt hätten??